Montag, 19. Juli 2010

Lisa segeln

Ein leichter Wind bescherte mir am Samstag die erste Ausfahrt. Schön wars.
Lisa segelt mit dem Luggersegel besser am Wind(für Nichtsegler: gegen die Windrichtung) als gedacht. Ich konnte schätzungsweise weniger als 60° zum scheinbaren Wind anlegen. Ein toller Wert für so ein kleines Bootche und einem klassischen Segel. Die Windstärke war wenig bis gar nichts aber ausreichend für die ersten Gehversuche.
Lisa

Lisa2

DSC02218
Das Bootchen hat auf dem Backbordbug wo die Spiere und der Baum am Mast anliegt seine Schokoladenseite. Das Segel kann hier ohne Störung sein Profil entfalten. Auf Steuerbordbug ist es etwas schlechter weil der Mast das Profil des Segels im vorderen Bereich nicht entfalten lässt. Es legt sich an den Mast und die Höhe am Wind ist geringer. Aber immer noch ausreichend um zufrieden zu sein.
Das kleine Bootche ist sehr kippelig und bei viel Wind zum segeln eher nicht zu gebrauchen. Das hatte ich aber auch erwartet.
Zur Belohnung gab es dann abends einen leckeren XXL-Spies vom Grill der mit nachfolgendem Vanilleeis den Sonntag einläutete.
XXL-Spies
So kann es weitergehen.

Montag, 21. Juni 2010

Lisa

Es ist geschafft.
Es war so wie ich mir das am Beginn des Bauens vorstellte. Es war eine Freude zu sehen wie aus einem Haufen Bretter und Platten langsam aber sicher etwas wurde.
Manchmal waren die Tage und teilweise auch Nächte hart wenn es eine unerwartete Nuss zu knacken gab oder mal wieder länger dauerte. Dennoch, die Tage an denen ich mit einem zufriedenen und breitem Grinsen auf dem Gesicht aus der kleinen Kellerwerkstatt kam überwiegten.
Ich wollte ein schönes Bootchen haben um damit bei untergehender Sonne etwas auf dem Wasser zu sein, damit ich an der kleinen Ecke auf dem Revier auch mal den Grillrost einladen kann und am Strand meine Steaks grillen kann ohne auf den Ankerplatz und das morgendliche Baden zu verzichten.
Ich habe eins gebaut und bin tatsächlich etwas verliebt.
Die letzten Tage und Nächte waren die etwas härteren. Es gab doch noch eine Menge zu tun mit schleifen und lackieren, die Beschläge anpassen, den Ständer bauen und passend einrichten, passende Schrauben beschaffen(irgendwie hat man immer die falschen) und das ganze mit steigender Nervosität J
Am Samstag soll es ins Wasser wobei es sich auch im Wohnzimmer gut machen würde ;-)
DSC02184

DSC02177

DSC02179

DSC02190

Dienstag, 8. Juni 2010

Lackieren II

Ich erwähnte es schon. Das Lackieren mit dem 2 Komponenten Hochglanzlack ist eine echte Scheissarbeit. Das Zeug ist Stellenweise in weniger als 24 Stunden, bis ich nach der Arbeit nach Hause komme, hart wie ein Stein und muss vor dem nächsten Streichen angeschliffen werden. Nach Herstellerangaben kann innerhalb von 24 Stunden ohne Zwischenschliff überstrichen werden doch die Erfahrung lehrte mich eines besseren. Die zweite Lackschicht blieb stehen wie auf Seife, bildete Fischaugen und musste komplett wieder runter.
Das heißt vor jedem Anstrich müssen sämtliche Ecken und Kanten, der Schwertkasten, die Bodenwrangen deren Seiten und alles was mit Lack zu tun haben soll gründlich angeschliffen werden damit die nächste Schicht hält. Nach dem Schleifen kämpfe ich mit dem Schleifstaub der sich auch in alle Ecken und Kanten niederlässt. Zunächst sauge ich den Staub ab und wische dann mit einem zarten Tuch und Aceton nach. Dann kann ich den Lack ansetzen der etwa 30 Minuten braucht bis sich die beiden Teile aneinander gewöhnt und liebgewonnen haben, dann noch einmal nachwischen um den Staub der sich aus der Luft abgesetzt hat zu entfernen und dann erst kann die Lackierung stattfinden. Das ganze dann 4 mal. Die waagerechten Elemente und der Schwertkasten wurden zuerst lackiert. Um Rotznasen zu vermeiden weil das Zeug doch sehr dünnflüssig ist kamen dann die Innenseiten dran. Das Bootche wurde auf die Seite gekippt um die nahezu senkrechten Planken zu bearbeiten. Zuerst die eine Seite 4 mal dann die andere Seite 4 mal. Innen versteht sich. Aussen kommt jetzt. Wenn wieder Lack da ist. Der ist nämlich mittlerweile alle.
Die Fingerkuppen sind mittlerweile mit einer festen und grauen Lackschicht überzogen, die Lungen fühlen sich frei an und die Träume sind süss. Ungeziefer wie Mücken, Spinnen und anderes Kleingetier bleiben fern oder fallen vom Himmel.
Allmählich zieht es sich.

Donnerstag, 3. Juni 2010

Letzte Bestellung

So, das dürfte es jetzt gewesen sein. Die letzte Order kam an. Riemen, Kielband, Mastleder um die Reibungspunkte zu schützen, noch einmal Lack und Verdünner, ein bisschen von dem und von dem und Schrauben in etlichen Größen aus Bronze passend zu den Beschlägen.
Toplicht
Was mich besonders freut sind die Leinen in klassischer Hanfoptik. Hach sind die schön.
Die Rechnung war noch mal gesalzen. Spass gemacht hat es trotzdem aus dem dicken Katalog von Toplicht aus tausenden von traditionellen Teilen die passenden auszusuchen. Der Toplichtkatalog besteht fast nur aus maritimen Teilen die für traditionellen Bootsbau notwendig sind. Da gibt es noch so alte Werkzeuge und Materialien wie Kalfatereisen, Nieteisen, Kupfernieten, Kupfernägel, Mastbeschläge und vieles andere aus Bronze und noch so vieles mehr aus Messing. Alles schön glänzend natürlich.
Ein richtiges kleines Schätzchen das beim blättern zum träumen verleitet und damit dafür sorgt das die Rechnung immer dicker wird.

Dienstag, 25. Mai 2010

Lackieren

Tja, damit ist das auch so eine Sache. Der 2 Komponenten Lack aus Härter und Lack bestehend muss zunächst etwa 30 Minuten reagieren bevor er verarbeitet werden kann. Dann muss er gaaanz dünn aufgetragen werden damit er auf der geschliffenen Epoxioberfläche nicht verläuft.
Was gar nicht so einfach ist oder um es kurz zu machen - es geht nicht. Das Zeug läuft an den Kanten weg da kann ich machen was ich will.
Der Lack ist sehr wetterbeständig, sehr hart aber auch nass sehr staubanfällig. Soll heißen jedes Staubkörnchen in der Luft sorgt für ein kleines Pickelchen auf der Oberfläche. Vorsichtig lackieren, vorsichtig gehen und immer aufpassen das nicht zu viel Luft aufgewirbelt wird. Ich habe zwar alles mehrfach abgestaubt und gesaugt aber es gibt immer noch unzählige Ecken mit Werkzeug und irgendwelchen Teilen auf denen immer noch Staub und gröberer Dreck von der Herstellung liegt.
Kleinteile
Nach dem Trocknen wieder anschleifen. Grob entstauben, warten bis sich der Staub in der Luft gelegt hat, noch einmal entstauben dann wieder gaaanz dünn auftragen und blos nicht zu viel Luft aufwirbeln.
Ach

Mittwoch, 19. Mai 2010

Aminröte

Nein das hat nix mit falscher Scham zu tun. Das ist vielmehr der Begriff für eine Art Fettschicht die sich auf einer epoxibeschichteten Oberfläche bildet. Bilden kann. Oder auch nicht. Und da hängt der Haken.
Die Oberfläche des Bootes wurde zunächst mit einer Epoxisperrschicht gegen eindringendes Wasser und Feuchtigkeit abgesperrt. Darüber kommen dann 3 oder 4 Schichten Hochglanzlack der wiederum dafür sorgt dass das Epoxi nicht ausbleicht. Es hat nämlich keinen UV-Schutz.
Auf einer Aminröte hält allerdings keine Lackierung. Es halten sich tapfer die unterschiedlichen Gerüchte das bei der Epoxiverarbeitung eine Aminröte immer auftritt und andere das eine Aminröte nur während bestimmten Umgebungseinflüssen entsteht. Beispielsweise wenn die Luftfeuchte zu hoch ist, die Lufttemperatur zu niedrig ist, das Material zu kalt ist usw.
Niemand kann mir allerdings sagen wie man diese Aminröte denn nun erkennt. Auch da gibt es Aussagen das sie nicht unbedingt sichtbar sein muss aber trotzdem da sein kann. Muss aber nicht. Ein wahres Phänomen also diese Fettschicht.
Es gibt verschiedene Ansätze epoxibeschichtete Teile zum lackieren vorzubereiten:
  • Abwaschen mit klarem Wasser und anschließendes trockenreiben. Sonst bleibt die Aminröte mit dem Wasser stehen und der Effekt ist gleich null
  • Abwaschen mit klarem Wasser und einem Schuss Pril als Fettlöser ansonsten wie gehabt
  • Abwaschen mit klarem Wasser und bloß kein Pril sonst haftet die nächste Schicht nicht auf der Schmiere
  • Abwaschen mit klarem Wasser, trockenreiben und anschließend mit Epoxiverdünner reinigen.
  • Abwaschen mit klarem Wasser, trockenreiben und bloß kein Epoxiverdünner sonst haftet die nächste Schicht nicht auf der Schmiere.
  • Abwaschen mit klarem Wasser, trockenreiben und anschließend mit Polyesterreiniger des Lackherstellers reinigen
  • ...bloß nicht. Siehe oben.
  • Abwaschen mit Aceton aber nur das gute aus der Apotheke und nicht das aus dem Baumarkt weil das nicht pur genug ist und dann Schmiere verursacht.
  • ächz
Ich habe mich für Aceton entschieden. Die Apotheke war näher als der Baumarkt.
Hoffentlich hält der Lack.

Mittwoch, 12. Mai 2010

Schleifen

Mit einer Oberfläche ist das so eine Sache. Zunächst musste nach dem schleifen des Holzes eine Epoxigrundierung gemacht werden die das Holz gegen Feuchtigkeit absperrt. Nach zwei Wochen soll nach den Vorgaben des Lackherstellers erst mit dem schleifen der Epoxibeschichtung begonnen werden um dann mit dem Lackauftrag zu beginnen.
Die Beschichtung ist gemacht, zwei Wochen sind um und das schleifen ist eine einzige Schinderei.
Epoxischleifen
Epoxi hat die Eigenschaft bei Wärme schmierig zu werden. Schleifen bewirkt durch die Reibung Wärme und das Resultat ist nach kürzester Zeit zugesetztes Schleifpapier. Die großen Flächen kann ich mit der neu angeschafften Rotex schleifen. Ein tolles Maschinchen. Die Ecken und schlecht zugänglichen Bereiche müssen mit der Fein oder mit der Hand gemacht werden. Der Verbrauch an Schleifpapier und die Entwicklung von feinem Schleifstaub ist gigantisch und natürlich muss alles mit Staubmaske gemacht werden die auf die Nase drückt.
Insgesamt ein wirklich mieser Job.

Donnerstag, 29. April 2010

Mast und Segel

Das Segel ist da. Ich ließ es aus leichtem Material in rotbraun anfertigen.
Luggersegel
An der Spiere wird es mit einer Reihleine befestigt und am Baum nur an den Eckpunkten. Am Mast wird das Fall zum hochziehen nur durch einen einfache Bohrung laufen.
Der Sitz der Bohrung im Mast und auch die Befestigung des Falls an der Spiere ist nicht genau angegeben. So musste ich ein Arrangement auf der Terrasse legen um zu sehen wie sich das ganze darstellt um die Bohrungen an den richtigen Stellen zu machen.
Auch die Spiere und der Baum werden an den Enden gebohrt um Befestigungsleinen durchzuziehen.
Der Baum sollte schlussendlich nicht zu tief stehen sonst saust er mir bei einer Wende an den Kopf und segeln soll ja erholsam sein gell?

Acorn Tender

Entstehung eines Tenders

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Kontakt
Hallo Jonix, ich habe vor einiger Zeit diesen Block...
JoergQ (Gast) - 17. Mrz, 14:48
Layher Gerüst
Kann mann denn da kein Layher Gerüst verwenden?...
Thomas (Gast) - 13. Dez, 10:08
Cool, sieht total lauschig...
Cool, sieht total lauschig aus dein Boot, das macht...
Liza (Gast) - 7. Jan, 17:00
impressive, most impressive
wie weit bist du denn mit dem bau? liegst du im zeitplan? wo...
Peter (Gast) - 14. Dez, 09:05
Danke auch hier :-) Es...
Danke auch hier :-) Es sorgt für einiges Aufsehen...
Stockfisch - 21. Jul, 23:03

Archiv

September 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 

Web Counter-Modul


Beplanken
Das Bugband
Der Fußboden
Der Skeg
Der Spiegel
Der Steven
Dollbords
Innereien
Knie
Mal eben so
Mast und Spieren
Oberfläche
Ruder und Pinne
Rumpfbau
Scheuerleisten
Schwertkasten
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren